Gute Gründe für Ihre Spende


Mit Ihrer Zuwendung ermöglichen Sie, spezielle Wünsche unserer Bewohner*innen zu erfüllen und notwendige,  aussergewöhnliche Projekte zu finanzieren.
Im Zentrum stehen Erlebnisse und Begegnungen, die bleibende Momente der Freude hinterlassen.
 

•    Ferienwochen für Menschen mit Demenz
•    zusätzliches Personal für die Begleitung im Alltag
•    kulturelle Anlässe im Schönbühl und extern
•    Besuchsdienst: Kaffee trinken, Gespräche, spazieren, vorlesen..
 

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung den Bereich Ihrer Spende an:
Schönbühl | Hospiz | Demenz | Spitex

Broschüre Fundraising

Kontoverbindungen


Schaffhauser Kantonalbank
IBAN: CH76 0078 2005 7049 8210 3

Postfinance
IBAN: CH94 0900 0000 8200 3858 8

 

Ihre Spende macht vieles möglich

Die Stiftung Schönbühl nimmt seit 25 Jahren eine führende Rolle im Bereich innovativer und altersgerechter Angebote ein. Für uns ist dabei die Verwirklichung der sozialen Teilhabe ein wesentlicher Auftrag.

•    Kontakte erhalten mit Familie, Freunden, Nachbarn...
•    Betreuung, Aktivitäten und Erlebnisse ermöglichen
•    Sicherheit und Wahlmöglichkeiten schaffen

Den Alltag der Bewohner*innen  möchten wir bereichern mit ganz besonderen Momenten. Das kann beispielsweise ein Konzert sein oder Besuche oder sogar eine Reise. Die Erinnerungen daran füllen ihre Herzen mit Freude und Wärme und lassen manches leichter nehmen. Damit wir solche speziellen Glücksmomente schaffen können, ist das Schönbühl auf Spenden angewiesen.

Hier stellen wir Ihnen unsere 3 Spendenbereiche vor: ein Jahresthema und zwei besondere Themen, die nur durch dauerhafte Unterstützung Ihrerseits umgesetzt werden können.

Spendenbereich: Schönbühl

Elektro-Auto: Emissionslos unterwegs im Quartier

 

Wir fördern den Kontakt der Bewohner*innen vom Wohnangebot im "Höfli" mit ihrer Umgebung und möchten, dass sie ihren Aktionsradius trotz eingeschränkter Fähigkeien beibehalten können. Für die Teilhabe an alltäglichen Dingen wie Einkaufen, gemeinsame Arztbesuche und auch Ausflüge wünschen wir uns für das Höfli noch mehr Mobilität – und zwar «elektrisierende Mobilität»!

Das neue E-Mobil erweitert unsere Möglichkeiten erheblich. Eine Fahrt darin ist für die Bewohnenden gleich einer Perle im Alltag. Zudem – und bei Demenz ganz wichtig: Das E-Mobil macht keine Motorengeräusche und verunsichert dadurch nicht durch knatternden Lärm.

Mensch sein und mit unserer Umwelt im Einklang sein. Genau darum geht es uns. Um eine ruhige und  emissionslose Integration in das Quartier und darum, weiterhin mobil zu bleiben.

Ein herzliches Danke für Ihre Mithilfe bei der Finanzierung.

 

 

Spendenbereich Hospiz

Einzigartig im Kanton

 

Seit dem 1. Oktober 2019 begleitet ein multiprofessionelles Team schwerkranke und sterbende Menschen im Hospiz der Stiftung Schönbühl. Palliative Sterbebegleitung in einem schönen und wohnlichen Ambiente ist ein grosses Anliegen. Dies zeigt die ausserordentlich hohe Belegung.

Das Hospiz ist offen für Menschen ab 18 Jahren. Die jüngste Patientin bisher war 44 Jahre alt, der älteste Patient 94 Jahre. Nach dem Tod eines Patienten dürfen die Angehörigen in Ruhe Abschied nehmen. «Es gibt Patienten, die sich unsere Station ansehen und sich entscheiden: Das ist der Ort, an dem ich sterben möchte», sagt Marcus Pohl.

Das Hospiz benötigt trotz Unterstützung durch den Kanton bedeutende Eigenmittel der Stiftung Schönbühl.  Um langfristig die laufenden Kosten für den Betrieb des Hospiz zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen. Im Hospiz ist der Pflege- und Betreuungsaufwand oft mehr als doppelt so hoch wie in einem Pflegeheim! Zudem müssen die Qualifikationen des Pflege- und Therapiepersonals dem Spitalstandard entsprechen.

Mit Ihrer Unterstützung ermöglichen Sie anderen Menschen, in Würde und Geborgenheit zu sterben.

Informationen über das Hospiz Schönbühl als Film

 

 

 

Spendenbereich Demenz

Besondere Betreuung und behüteter Alltag

 

Die Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz in Schaffhausen und Herblingen sind kantonsweit ein wohl einmaliges Angebot der Stiftung Schönbühl. Sie sind ein sanft behütetes Umfeld, in welchem wir uns der Wirklichkeit der Bewohner*innen anpassen. Das bietet Sicherheit und Orientierung und auch Krisen können so einfühlsam begleitet werden.

Unsere Mitarbeitenden verfügen über pflegerische und agogische Ausbildungen. So können wir ganzheitlich auf die vielfältigen Bedürfnisse der Bewohner*innen eingehen. Wir legen höchsten Wert darauf, dass sich unsere Mitarbeitenden Zeit nehmen können und Lebens- und Alltagsbegleitung sind. Jedes Team setzt sich zusammen aus Fachpersonen für Validation, Ethik und Kinästhetik.

Unser Konzept ist enorm personalintensiv. Diese Kosten für Begleitung können nicht durch die üblichen Betreuungstaxen abgegolten werden. Wir wollen Menschen begleiten und nicht «versorgen».
Damit wir diese wichtige Aufgabe erfüllen können, sind wir auf Sie als Spender*in angewiesen.

 

 

Ihr Kontakt für Auskünfte zu Spenden

Spenden

Ich habedie Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass meine Daten für die oben genannten Zwecke gespeichert und genutzt werden.

Spendenerfolge

Projekte, die durch Ihre Spende ermöglicht wurden.

Vier Wochen Ferien im Urlaubshof

 

«Lustig ist das Zigeunerleben...» haben sie gesungen, als sie vier Wochen Ferien in Deggenhausertal machten. Für die Bewohner*innen der Hausgemeinschaft Niklausen I mit ihren Betreuerteams war die Ferienzeit im Scherer Urlaubshof in Unterhomberg, auf der Hochebene mit sagenhaftem Blick über den Bodensee bis zu den Alpen, eine unvergessliche Zeit.

Ermöglicht haben das Spenden, die nach einem besonderen Spendenaufruf zusammengekommen sind. Diese «gespendeten Ferien» zeigen, dass es Sinn macht, sich zu engagieren und gemeinsam für eine Lösung zu sorgen. Denn eine Lösung wurde gebraucht.

Der Wohnbereich Niklaus I ist eine der beiden Hausgemeinschaften des Schönbühls für Menschen mit Demenz. Niklausen I ist von Mitte Mai bis 7. Juni 2018 renoviert beziehungsweise umgebaut worden. In dieser Bauphase haben die zwölf Bewohner*innen den vierwöchigen Ferienaufenthalt in Deggenhausertal gemacht. Als sie alle wohlbehalten zurückkehrten, konnten sie in noch schönere Räumlichkeiten im Schönbühl einziehen.

Dank den Spenden ist die positive Lösung gelungen. Für die Spender*innen machte der geglückte Ferienaufenthalt auch noch Freude, als sie erfahren haben, wie gut gelaunt und aufgestellt die Betreuer*innen  waren. Ganz dem gesungenen Lied zufolge: «Lustig  ist es im grünen Wald, wo der Schöhnbühler Aufenthalt...» und dies auch nach für sie anstrengenden Tagen.

Ein Bechstein Flügel im Restaurant

 

 

 

«Wer Klavier spielt hat Glück bei den Fraun...» hat Johannes Heesters einst gesungen. Doch dem anonym bleibenden Spender des Bechstein-Flügels, der im Restaurant des Schönbühl steht, ist es nicht in erster Linie darum gegangen, dass «die Herrn, die Musik machen können, schnell erobern der Damen Vertraun».

Der grosszügige Spender wusste um die Macht der Musik. Er ermöglicht mit seiner Spende für die Bewohner*innen des Schönbühl, dass Musik von einem Instrument live gespielt, direkten Zugang zu den Emotionen herstellt. Nicht zu vergessen: Ein Bechstein-Flügel ist etwas ganz Besonderes.

Bechstein zählt heute zu den renommiertesten Klavier-Herstellern der Welt. Berühmte Komponisten wie Franz Liszt, Richard Wagner, Claude Debussy, Alexander Skrjabin, Richard Strauss, Ferruccio Busoni und zahlreiche andere komponierten und konzertierten gerne auf ihren Bechsteins. Pianisten, ja alle, die Klavier spielen können, freuen sich, auf einem Bechstein-Flügel zu musizieren. Im Restaurant des Schönbühl bringen ganz verschiedene Personen, Amateure wie Profis, den Bechstein-Flügel zum Klingen.

Die grosszügige Spende, soviel steht fest, bereitet mit seiner Klangschönheit im Schönbühl nicht nur «den Fraun» viel Freude.

Mit dem Schönbühl-Bus die Umgebung erfahren

 

 

 

«Immer wieder sonntags kommt die Erinnerung...» heisst es in einem Schlager aus den 70er Jahren. «Immer wieder montags...» freuen sich die unternehmungslustigen Damen und Herren auf einen Ausflug.

Im Schönbühl ist der Montag der Termin für Ausflüge mit dem neuen Schönbühl-Bus. Der Kleinbus mit Sonderausstattung, dessen Anschaffung durch eine grossherzige Spende eines Bewohners, der anonym bleiben will, ermöglicht wurde, startet zu Fahrten in die nähere oder weitere Umgebung. Am Montagnachmittag nehmen die angemeldeten Personen auf den bequemen Sitzen Platz. Auch solche mit Rollstühlen und Gehhilfen sind dank einer Rampe dabei. Dann geht es los, um die nähere oder weitere Umgebung zu erkunden und zu besuchen. Der Halt bei einem Restaurant, um Kaffee und Kuchen zu geniessen gehört dazu.

Der Schönbühl-Bus ist selbstverständlich nicht nur montags auf kleiner oder grosser Fahrt. Die Schönbühl-Mitarbeitenden, die den Bewohner*innen Aktivierungsangebote unterbreiten, nutzen den Schönbühlbus auch unter der Woche. Der Bus wird übrigens gefahren von speziell für den Bus geschulten Schönbühl-Mitarbeitern. Die sorgen für allzeit gute und sichere Fahrt.

Dank dieser grossherzigen Spende ist es jederzeit nicht nur möglich, unternehmungslustigen Bewohner*innen Abwechslung zu bieten, sie sicher zu befördern, sondern auch Material zu transportieren.